img

Keyvisual »FÖ N. Festival gegen die Schwerkraft«

Laufender Gestaltungswettbewerb – Call-for-Entries abgeschlossen

An alle Agenturen, Gestaltungsbüros, Illustrator*innen und Künstler*innen in Tirol: Ab sofort kann man sich im Rahmen eines offenes Bewerbungsverfahrens für den Gestaltungswettbewerb* für das Keyvisual zum »FÖ  N. Festival gegen die Schwerkraft« mit einem Portfolio bewerben – Deadline ist Mittwoch, der 27. Oktober 2021!

Worum geht es?
»FÖ  N. Festival gegen die Schwerkraft« ist der Titel eines neuen Festivals, das von 9. bis 11. Juni 2022 im Haus der Musik in Innsbruck erstmals stattfinden wird. Konzipiert und durchgeführt wird das Festival durch die Initiative »kreativland.tirol« in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partner*innen (aut. architektur und tirol; TKI. Tiroler Kulturinitiativen; Bäckerei. Die Kulturbackstube; WEI  SRAUM. Designforum Tirol, Werkstätte Wattens).

Es hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema »Kreativität« als öffentliches Anliegen abseits oberflächlicher Klischees zu präsentieren und soll eine Bühne schaffen für kreative, engagierte Menschen, die in der Transformationskraft besserer Ideen einen wichtigen Zukunftsanker sehen.

Für dieses Festival suchen wir nach einem augenfälligen und den inhaltlichen Zielsetzungen entsprechenden Keyvisual, dessen Leitidee und grafisch-formale Umsetzung in der Kommunikation aller Kanäle (Plakat, Infomaterialien, Website, Social Media etc.) flexibel integriert und für andere Anwendungsbereiche (Stage-Design) weiterentwickelt werden kann.

Wer kann sich bewerben?
Aufgerufen zum Gestaltungswettbewerb sind Agenturen, Gestaltungsbüros, Illustrator*innen und Künstler*innen aus Tirol, die anhand der eingesandten Portfolios ihre Leidenschaft und Kompetenz in der Konzeption und Umsetzung vergleichbarer Aufgaben nachweisen und die Umsetzung des Keyvisuals bis Mitte Dezember 2021 garantieren können. Der Call for Entries (Stufe 1 des Gestaltungswettbewerbs) hat das Ziel, durch eine Vorjury anhand der eingereichten Portfolios drei Bewerber*innen für den geladenen Gestaltungswettbewerb (Stufe 2) auszuwählen.

Interesse an der Teilnahme?
Dann bewerben Sie sich jetzt und schicken uns bis spätestens Mittwoch, 27. Oktober 2021 Ihr Bewerbungs-Portfolio einschließlich Agentur-Kurzportrait.
 

Die wichtigsten Termine im Überblick:

  • Einreichfrist Call for Entries: Mittwoch, 27. Oktober 2021, 16 Uhr
  • Bekanntgabe der drei geladenen Teilnehmer*innen: Freitag, 29. Oktober 2021
  • Re-Briefing: Donnerstag, 4. November 2021, 14–16 Uhr (online)
  • Persönliche Präsentation: Donnerstag, 25. November 2021, 14–17 Uhr (online)

 

Anforderungen Bewerber*innen und Portfolio:

  • Darstellung von Referenzen, die die Erfahrungen in der Umsetzung von ähnlich gelagerten Gestaltungsaufgaben belegen.
  • Kurzdarstellung des inhaltliches Profil des Bewerbers.
  • Der Umfang des Portfolios beträgt maximal 25 Seiten im Format Din A4 quer  (Größe: max. 25 MB; interaktive PDFs bitte mit entsprechenden Verlinkungen versehen). Bitte beachten Sie, dass das Portfolio für Videokonferenzen auch bildschirmtauglich (daher Querformat) und mit entsprechend lesbaren Textgrößen gestaltet ist.

 

Ausdrücklich sei darauf hingewiesen, dass im Rahmen der ersten Stufe des Wettbewerbs – dem Call-for-Entries – keine kreativen Leistungen zu erbringen sind. Die Entscheidung darüber, wer zu dem Gestaltungswettbewerb der zweiten Stufe eingeladen wird, erfolgt durch eine Vorjury auf Grundlage des Bewerbungs-Portfolios. Das Abschlagshonorar für die zum Gestaltungswettbewerb der Stufe 2 geladenen Teilnehmer beträgt je € 2.000,–.

Mehr Informationen zu »kreativland.tirol« finden Sie unter www.kreativland.tirol.

Der Gestaltungs- und Ideenwettbewerb wird von »kreativland.tirol« gemeinsam mit der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation der WK Tirol unter Begleitung durch »WEI  SRAUM. Designforum Tirol« durchgeführt.

Bewerbungsportfolios schicken Sie bitte ausschließlich per Mail und bis spätestens Mittwoch, 27. Oktober 2021, 16 Uhr an:

[email protected]
Betreff: Wettbewerb »FÖ  N. Festival gegen die Schwerkraft« 

Für Anfragen wenden Sie sich bitte per Mail an:
WEI SRAUM. Designforum Tirol
[email protected]
https://www.weissraum.at/seiten/wettbewerbe



* Vergaberechtlich handelt es sich um einen geladenen Wettbewerb gemäß § 32 Abs. 7 Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG). Auftraggeber: WK Tirol / Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation, Wilhelm-Greil-Straße 7, 6020 Innsbruck

 

Wettbewerbsbriefing (Auszug)

1. Grundlagen

»FÖ  N. Festival gegen die Schwerkraft« ist der Titel eines neuen Festivals, das von 09. bis 11. Juni 2022 im Haus der Musik in Innsbruck erstmals stattfinden wird. Es hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema »Kreativität« als öffentliches Anliegen abseits oberflächlicher Klischees zu präsentieren und soll eine Bühne schaffen für kreative, engagierte Menschen, die in der Transformationskraft besserer Ideen einen wichtigen Zukunftsanker sehen.

Konzipiert und durchgeführt wird dieses Festival durch das Projekt »kreativland.tirol«. Es wurde ins Leben gerufen, um die Kreativwirtschaft in Tirol sichtbar zu machen und ihre öffentliche Wahrnehmung zu stärken, um ein inspirierendes Umfeld für kreatives Denken als Schlüsselkompetenz der Zukunft zu schaffen und um hervorzuheben, warum die Kreativwirtschaft mit ihren innovativen wie kritischen Potentialen unverzichtbar ist für Tirol.

Gemeinsam mit zahlreichen Partner*innen vor Ort (aut. architektur und tirol; TKI. Tiroler Kulturinitiativen; Bäckerei. Die Kulturbackstube; WEI SRAUM. Designforum Tirol, Werkstätte Wattens) und den Stakeholdern des Projekts »kreativland.tirol« (Wirtschaftskammer Tirol, Standortagentur Tirol/Lebensraum Tirol Holding) wurde für das Festival in einem umfangreichen Prozess ein Programm entwickelt, das die Diskussion des Themas »Kreativität und Transformation« auf eine neue Ebene hebt und globale Themen mit lokalen Besonderheiten des alpinen Raums verbindet.

Das namengebende Titel »FÖ  N« bezieht sich – unschwer zu erraten – auf den südlichen Föhnwind, der gerade in Tirol mit erheblichen Geschwindigkeiten für frische Luft sorgt (und dabei auch sogleich das »H« mit fortgenommen hat) – und dann und wann auch für Kopfschmerzen. – Für frischen Wind wollen wir mit diesem Festival in jeden Fall sorgen, anstelle der Kopfschmerzen (die wir – so weit das in unserem Bereich liegt – vermeiden möchten) setzen wir die Kraft guter Ideen.

Zwei Leitgedanken stehen bei dem Festival im Fokus: Einerseits – wenig überraschend – die »Kreativität« selbst. Mit Vorträgen und Workshops und zahlreichen Rahmenveranstaltungen möchten wir dieses Thema auf eine neue Ebene heben, es nicht nur als Angelegenheit der »Kreativen« darstellen, sondern als gleichermaßen persönliche wie gesellschaftlich-kulturelle Fähigkeit zur Gestaltung einer besseren Zukunft. Wir wollen zeigen, wie Kreativität dabei hilft, Schwerkräfte im Denken zu überwinden – sei es in Gesellschaft, Wirtschaft oder Politik – und welche Rolle dabei offene Prozesskulturen, Design, Kommunikation und eine ethisch/ökologisch fundierte »gute« Gestaltung spielen können. Dabei wollen wir neue Haltungen aufzeigen, die die Art und Weise, wie wir denken, leben und wirtschaften, beflügeln und neu ausrichten. Wir wollen uns ganz bewusst auch »utopischen« Themen zuwenden, weil wir glauben, dass uns all das, was heute nicht gedacht wird, morgen fehlen wird, um die Herausforderungen der spätmodernen, überaus komplex gewordenen Gesellschaft zu bewältigen. – Deshalb möchten wir inspirierenden und kreativen Menschen aus nah und fern und allen möglichen Bereichen mit ihren bemerkenswerten Gedanken und Taten eine Bühne bereiten.

Andererseits möchten wir all jene Dinge vor dem Hintergrund diskutieren, was diese speziell für den alpinen Lebensraum bedeuten. Nur 12 % der Fläche in den Alpen sind dauerhaft bewohnbar, und alleine dieses Verhältnis führt vor Augen, wie sich die Beziehungen zwischen Mensch und Raum, Kultur und Natur neu ausbalancieren müssen, um die endlichen und durch die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte erheblich schwindenden, für das Überleben des Menschen notwendigen natürlichen »Ressourcen« auch für die Zukunft zu erhalten. Hier möchten wir zeigen, dass selbst in traditionell eher konservativ verfassten Gesellschaften Kreativität dazu dienen kann, zwischen Bewährtem und Neuem zu vermitteln, um zu anderen, besseren Lösungen zu gelangen.

Wie ist das Festival angelegt?

Das Festival findet statt von Donnerstag, 9. bis Samstag, 11. Juni 2022 im »Haus der Musik« in Innsbruck – mitten im Zentrum der Stadt. Am Donnerstag werden – sozusagen als Warmup – zahlreiche Workshop stattfinden, Freitag und Samstag geht das Festival mit seinen insgesamt 16 Vorträgen über die große Bühne. Im Anschluss findet mit beiden Vortragenden jeweils eine kurze Publikumsdiskussion statt, offene Fragen werden an die großen Diskussionsrunden weitergereicht, die an beiden Tagen jeweils den Abschluss bilden. Am Samstag Nachmittag werden zudem inspirierende Initiativen, Projekte und Unternehmen aus dem Land auf die Bühne gebeten, um zu zeigen, in wie vielen – wie wir meinen – wegweisenden »Werkstätten« schon jetzt konkret an der Zukunft Tirols gearbeitet wird.

Unser Festival wird vor Ort als auch Online stattfinden, was uns die technische Möglichkeit gibt, Speaker einzubinden, die an diesen Tagen vor Ort nicht präsent sein können.

Für die erste Ausgabe des Festivals wird bewusst darauf verzichtet, dieses unter ein bestimmtes Motto zu stellen. Außer dem bereits genannten Fokus »Kreativität im alpinen Lebensraum« möchten wir ein möglichst breites Spektrum an Themen öffnen, um die Vielfalt möglicher kreativer Handlungsmöglichkeiten ansatzweise anzudeuten.

Die Ausgabe 2022 ist der Auftakt zu weiteren Festivals, die von nun an alle 2 Jahre in vergleichbarem Rahmen stattfinden sollen. Wir wünschen uns für den Start 250 bis 300 Besucher*innen, darunter auch möglichst viele »Entscheidungsträger*innen« aus dem Land – denn wir wollen etwas bewegen und dazu beitragen, dass Menschen unterschiedlichster Professionen miteinander ins Gespräch kommen. – Und natürlich wird (nomen est omen) beim ersten »FÖ  N«-Festival auch ordentlich gefeiert.

 

2. Ziele, Anforderungen und Vorgaben

Ziel des Gestaltungswettbewerbs ist, zur Kommunikation des Festivals ein augenfälliges und den inhaltlichen Zielsetzungen entsprechendes Keyvisual zu entwickeln.

Übergeordnete Anforderungen:

  • Im Mittelpunkt des Festivals steht die Vermittlung eines zeitgemäßen Selbstbildes des Themas »Kreativität«. Die entwickelte Lösung muss einen kultivierten, nachhaltigen Eindruck bei all jenen hinterlassen, die sich für die weiten Themen intelligenter Kreativität und nachhaltiger Innovation interessieren – potenziell also bei allen Menschen, die in Tirol leben, arbeiten oder hier ihren Urlaub verbringen – und natürlich auch darüber hinaus.
  • Verständlichkeit: Das Festival will »Kreativität« nicht als elitäres, der »kreativen Klasse« vorbehaltenes Thema darstellen. – Im Gegenteil geht es darum, Menschen unterschiedlichster Bereiche gemeinsam für dieses Thema zu sensibilisieren und zu begeistern. Somit sollte auch das Keyvisual des Festivals das Thema in einem grundlegenden Sinn allgemein verständlich darstellen und kommunizieren.
  • Ironie und Intelligenz möglichst ohne Klischees: Das Festival will neue Lesarten des meist recht oberflächlich dargestellten Themas »Kreativität« anbieten. Um es nicht zur grauen Theorie erstarren zu lassen und die lustvolle Seite der Kreativität zu betonen, sollte das Keyvisual das Thema auf intelligente, ironische Weise reflektieren und dabei auf oberflächliche Klischeevorstellungen verzichten (ausgenommen Ideen, die diese auf überzeugende Weise brechen).

 

Grafische Vorgaben:

  • Flexibilität und Skalierbarkeit: Die Leitidee und grafisch-formale Umsetzung des Keyvisuals für das Festival muss in der Kommunikation aller Kanäle (Plakat, Infomaterialien, Website, Social Media etc.) flexibel integriert werden können. Sowohl eine quer- als auch hochformatige Umsetzung müssen gewährleistet sein, ebenso soll das Keyvisual die Möglichkeit einer animierten Version bieten (Social-Media, Clips).
  • Grafische Grundlagen: Die entwickelte Lösung für das Keyvisual muss in das Corporate Design des Projekts »kreativland.tirol« integrierbar sein (vgl. Website www.kreativland.tirol).
  • Wording: Der Festivaltitel »FÖ  N« (mit Space anstelle des „H“) sowie der Zusatz »Festival gegen die Schwerkraft« sind vorgegeben. Die Ansprache erfolgt grundsätzlich einsprachig deutsch (für die Website ist eine zweisprachige Umsetzung möglich).
  • Icon: Der »fliegende Berg« ist das zentrale Element in der visuellen Kommunikation des »kreativland.tirol«. Es ist ein aussagekräftiges, symbolisches Zeichen und zugleich eine Art »Gefäß« – ein »Container«, der unterschiedlichste »Befüllungen«, fotografische und illustrative Interpretationen ermöglicht. – Dieses Icon sollte deshalb als Element in das Keyvisual integriert werden.
  • Typografie: Außer den im CD-Manual vorgegebenen Schriften (Suisse Works und Caslon Doric) sollen keine weiteren verwendet werden. – Ausnahme wäre eine spezifische, primär auf Typografie beruhende Display-Lösung für das Keyvisual (wobei in diesem Fall die Verwendung der Hausschriften im Bereich der Lesetexte erwogen werden kann/soll).
  • Farbgestaltung: Die im CD-Manual dargestellten Farben können, müssen aber nicht verwendet werden. Die Farbgestaltung ist grundsätzlich frei, wobei die Verwendung des gelben Leittons für das »kreativland.tirol« durchaus wünschenswert, aber eben nicht Vorgabe ist.
  • Anschlussfähigkeit: Die formale Leitidee für das Keyvisual muss so entwickelt werden, dass sie auch für andere Anwendungsbereiche (Stage-Design, Accessoires etc.) anschlussfähig ist.

 

Formale Vorgaben:

  • Gegenstand des Wettbewerbs: Im vorliegenden Wettbewerb geht es um die Entwicklung eines Keyvisuals für die erste Ausgabe des Festivals »FÖ  N. Festival gegen die Schwerkraft«, das gemäß den oben beschriebenen grafischen Vorgaben gestaltet und einsetzbar sein muss. Der Auslober erwirbt dafür in einem zweiten Schritt die zeitlich und räumlich uneingeschränkten Nutzungsrechte für alle gängigen digitalen und analogen Anwendungen/Kanäle. Der genaue Umfang des Auftrags wird abhängig von der vorgeschlagenen Lösung und auf Basis des beizustellenden Kostenangebots im Zuge der Vergabe definiert.
  • Umsetzung: Die Integration des Keyvisuals erfolgt auf Basis des im Wettbewerb siegreichen Entwurfs in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den das Projekt »kreativland.tirol« betreuenden Design-, Web und Eventagenturen.

 

Dialog- / Zielgruppen:

Folgende Zielgruppen sollen durch das Keyvisual angesprochen werden angesprochen werden:

  • Alle am Thema »Kreativität« interessierten Menschen – und auch jene, die sich damit bisher noch nicht auseinandergesetzt haben.
  • Interessenten/ Sympathisanten der Kreativszene allgemein – Tirol und Nachbarländer
  • Unternehmen aus der Kreativszene
  • Clustermitglieder kreativland.tirol (und daran Interessierte)
  • Kreativ-affine Unternehmen aus anderen Wirtschaftsbranchen
  • Entscheidungsträger aus Gesellschaft, Politik und Gemeinden
  • Presse
  • Räumlich: Tirol (Fokus), angrenzende Bundes- (Vorarlberg, Salzburg, Kärnten) und Nachbarländer (Südtirol/Italien, Süddeutschland, Schweiz)

 

Anforderungen an die geladenen Wettbewerbsteilnehmer*innen:

Zum Gestaltungswettbewerb geladen sind Agenturen, Gestaltungsbüros, Illustrator*innen und Künstler*innen aus Tirol, die anhand ihre Kompetenz in der Konzeption und Umsetzung vergleichbarer Aufgaben in ihren Portfolios nachweisen und die Umsetzung des Keyvisuals bis Mitte Dezember 2021 garantieren können. Der Auftragnehmer trägt die Verantwortung für die fach- und zeitgerechte Ausführung aller Arbeiten.

3. Wettbewerbsaufgaben

Nachfolgend werden die im Rahmen des Wettbewerbs geforderten Aufgabenstellungen beschrieben. Diese müssen im Rahmen des Wettbewerbs jedenfalls ausgearbeitet werden, darüber hinausgehende Entwürfe sind natürlich möglich und erwünscht.

Wettbewerbsaufgabe 1: Darstellung Key-Visual
Stellen Sie im Zuge der Präsentation die für den gegenständlichen Wettbewerb maßgeblichen inhaltlich-konzeptionellen und gestalterischen Herleitungen für das finale Keyvisual dar.

Wettbewerbsaufgabe 2: Beispielentwürfe
Präsentieren Sie Entwurfsskizzen zu folgenden Beispielen, die die visuelle Wirkung und Praktikabilität des Keyvisuals in ausgewählten Anwendungen illustrieren:  • Festivalplakat  • Infoflyer  • Social-Media-Anwendungsbeispiele

Wettbewerbsaufgabe 3: Angebot
Die Kostenkalkulation für die Erstellung eines Keyvisuals inkl. der zeitlich und räumlich befristeten Nutzungsrechte ist neben der inhaltlich-formalen Konzeption entscheidungsrelevant und stellt zugleich die Verhandlungsbasis für die spätere Auftragsvergabe dar.  

 

Öffentliche Fördergeber

Premiumpartner

Partner

Programmpartner

Medienpartner

Firmenmitglieder

Unterstützer