InterACT– im Zwischen liegt das Morgen

Anette Lenz (D/F)

Ein engagiertes Grafikdesign das den Anspruch erhebt, auf die Gesellschaft einzuwirken – das ist Anette Lenz’ Zugang zu ihrer Arbeit. Mit Projekten für den Kulturbereich verteidigt sie mit Vehemenz dessen Bedeutung und möchte der allgegenwärtigen Präsenz des Kommerziellen im öffentlichen Raum etwas entgegen setzen das „mehr vom Sein als vom Haben spricht“.

Von München nach Paris gezogen, war die deutsche Kommunikationsdesignerin Anette Lenz Teil des legendären Gestaltungskollektivs Grapus, bekannt für seine experimentellen Projekte und die kulturpolitische Haltung. Ihre spätere eigene Arbeit ist eine logische Fortsetzung dieses Zugangs. In ihren intelligenten, eigensinnigen und poetischen Plakatserien, Büchern, Fassadengestaltungen u.a. für das Französische Nationalorchester, Radio France, zahlreiche Theatern oder der Stadt Paris verbindet sie Einflüsse aus der deutschen Grafiktradition mit dem künstlerischen, illustrativ geprägten französischen Zugang. Oft expressiv, dann wieder zart, verknüpfen sich Chaos und Ordnung, oft wirkt die Grafik räumlich, wie eine Bühne oder Skulptur.

Den Status des Plakats im öffentlichen Raum verteidigt Anette Lenz vehement – es ist für sie Denkanstoß, Überraschungsmoment und Türöffner für die vermittelten Themen. Im urbanen Raum mit qualitativ gemachte Kommunikation präsent zu sein, sieht sie als ein Statement für die Kultur und als Respekt gegenüber der Zivilgesellschaft. Mit ihren Auftraggebern arbeitet sie meist über lange Zeit zusammen und entwickelt aufwändige, außergewöhnliche Kampagnen, die immer wieder auch Assoziationen zur sowjetischen Revolutionsgrafik oder Dada wecken.













Anette Lenz
(geb. 1964) ist Grafikdesignerin, seit 1993 mit eigenem Atelier in Paris und unterrichtet an der University of Art and Design (HEAD) in Genf. Nach dem Studium in München trat sie in Paris dem Künstlerkollektiv Grapus bei und war Mitbegründerin von  «nous travaillons ensemble». Ihre Arbeiten, vorwiegend im kulturellen Bereich, wurden international vielfach ausgezeichnet und sind in Sammlungen renommierter Museen vertreten wie dem MOMA, dem Centre Georges Pompidou, dem Stedelijk Amsterdam, u.v.m. Regelmäßige Ausstellungen, Konferenzen und Workshops im In- und Ausland. Mitglied im Art Directors Club New York, sowie der Alliance Graphique International. 2015 erhielt Sie den französischen Ordre des Arts et des Lettres.


Öffentliche Fördergeber

Premiumpartner

Partner

Programmpartner

Medienpartner

Firmenmitglieder

Unterstützer