img

Leitsystem Rathaus Innsbruck

Abgeschlossener Gestaltungswettbewerb

Die Landeshauptstadt Innsbruck lobte im Mai 2022 einen zweistufigen Gestaltungs- und Ideenwettbewerb zur Neugestaltung des Leitsystems im Rathaus Innsbruck aus.

Ausgangssituation
Das Rathaus der Landeshauptstadt Innsbruck befindet sich inmitten des Innsbrucker Stadtzentrums und dient als zentrale Anlaufstelle für die meisten behördlichen Belange der Einwohner*innen von Innsbruck. Der hochfrequentierte Gebäudekomplex besteht aus drei Baukörpern mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Nutzungen (Stadtverwaltung, Einkaufs-passage, Hotel, Büros, etc.). Um den aktuellen Erfordernissen eines bürgernahen Rathauses zu entsprechen, soll das bestehende Leitsystem grundlegend überarbeitet und verbessert werden. 

Eine ästhetisch ansprechende und funktionale Orientierung kann ein wichtiger Teil der Identität des Rathauses Innsbruck sein – aktuell ist es das noch nicht. Die Stadt Innsbruck wollte mit diesem Wettbewerb erreichen, dass die Maßnahmen zur räumlichen Orientierung in einem vorbildhaften Gestaltungsprojekt des sowohl architektonisch wie auch von den unterschiedlichen Nutzungen her komplexen Raums entwickelt und umgesetzt werden.

Wettbewerbsaufgabe:
Um für die anspruchsvolle Aufgabe der Neukonzeption und -gestaltung der gesamten Signaletik einen sowohl in formaler wie auch umsetzungstechnischer Hinsicht kompetenten Partner zu finden, hat die Landeshauptstadt Innsbruck einen geladenen Gestaltungs- und Ideenwettbewerb ausgelobt, in dessen Rahmen ein visuelles Konzept zur Gestaltung einer zeitgemäßen, ästhetisch ansprechenden, identitätsstiftenden und funktionalen Signaletik für das Rathaus Innsbruck entwickelt werden sollte.

Prozedere: Open Call und geladener Wettbewerb
Als erste Stufe wurden in einem Open Call interessierte Büros aufgerufen, sich für die Teilnahme am Wettbewerb zu bewerben. Eine Vorjury hat anhand der eingereichten Portfolios (Büropräsentation) nach eingehender Diskussion folgende fünf Bewerber*innen für den geladenen Ideen- und Gestaltungswettbewerb ausgewählt:

  • Buero Bauer, Wien
  • comdesign.net, Seefeld
  • Lungomare, Bozen
  • Saegenvier, Dornbirn
  • Büro Uebele, Stuttgart


Alle Beiträge wurden anonymisiert eingereicht und im September 2022 von einer Jury beurteilt.

Juryzusammensetzung:

Fachjury:

Martin Fössleitner — Informationsdesigner, High Performance Vienna, Wien (Juryvorsitz)
Ursula Wangler — Informationsdesignerin, Büro für Gestaltung Wangler & Abele, München
Klaus Mayr — Grafikdesigner, Circus. Büro für Kommunikation und Gestaltung, Innsbruck

Sachjuroren (alle Landeshauptstadt Innsbruck):
Tabea Eichhorn — Leiterin Büro des Bürgermeisters (in Vertretung von Bürgermeister Georg Willi)
Gabriele HerlitschkaMagistratsdirektorin
Ferdinand NeuAmtsvorstand Allgemeine Servicedienste

Beratende Jurymitglieder (alle Landeshauptstadt Innsbruck, ohne Stimmrecht):

Rene SukopfReferent Geschäftsstelle Marke und Markenkommunikation
Walter ZimmeterAmtsvorstand Tiefbau
Sabine SteffanObfrau der Zentralpersonalvertretung

Wettbewerbsergebnis und Juryempfehlung:
In der Jurysitzung am 29. September 2022 hat die Jury das Projekt des Wiener Grafikdesignbüros
buero bauer – Gesellschaft für Orientierung und Identität mbH  ausgewählt und der Landeshauptstadt Innsbruck für die Projektausführung empfohlen. Die Begleitung durch die Jury und WEI SRAUM. Designforum Tirol waren damit abgeschlossen.

Alle eingereichten Wettbewerbsbeiträge inklusive dem Gewinnerprojekt werden von 25. Jänner bis 3. Februar 2023 in einer Ausstellung im WEI SRAUM. Designforum Tirol gezeigt.

Öffentliche Fördergeber

Premiumpartner

Programmpartner

Medienpartner

Firmenmitglieder

Unterstützer